Angebote zu "Hamp" (2 Treffer)

Kategorien

Shops

DARMKREBS Früherkennung Immocare 1 St
Angebot
24,98 € *
ggf. zzgl. Versand

immoCARE-C immoCARE ist ein Verfahren, das durch verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen gut belegt ist. In einer vergleichenden Untersuchung handelsüblicher Tests, geht immoCARE als eindeutiger Testsieger hervor. In Bezug auf Sensitivität (Anteil richtig Positiver) und Spezifität (Anteil falsch Positiver) zeigt dieses Testverfahren die günstigsten Eigenschaften. Bezogen auf Karzinome wird hier für immoCARE eine Nachweisgrenze von 91% erreicht. Die neue Generation des immoCARE zeigt ein wesentlich verbessertes Auffinden von Dickdarmkrebs und seinen Vorstufen. Das Testverfahren mit seinen monoklonalen Antikörpern ist spezifisch auf menschliches Blut ausgerichtet. Deshalb entfallen für die Teilnehmer diätetische Einschränkungen. Die Probennahme ist wesentlich angenehmer und hygienischer. In wissenschaftlichen Studien konnte eine signifikante Verbesserung der Auffindungsrate von Tumoren nachgewiesen werden. günstigsten Eigenschaften. Bezogen auf Karzinome wird hier für immoCARE eine Nachweisgrenze von 91% erreicht. Studien: MACH K, LEEB G; Burgenland gegen Dickdarmkrebs; publiziert in Facharzt Innere Medizin 3/2007 DVORAK M, KOCNA P, VANICKOVA Z; Occult fecal blood loss - comparison of immunochemical and biochemical tests; Cas Lek Ces. 2002 Apr 12; 141 (7); 217-9 DAXECKER-HAMP A, MACH K, MICKSCHE M, VUTUS C, WALDHOER T, HEIDINGER G; IS IT POSSIBLE TO NEARLY AVOID CRC BY SPECIAL POPULATION-WIDE SCREENING PROGRAMS USING A NEW IMMUNOLOGICAL FOBT?; Advisory Committee on Cancer Prevention. Position Paper - Recommendations on cancer screening in the European Union. Europian Journal of Cancer 36 (2000); 1473-1478 VOGEL T, DRIEMEL C, HAUSER A, HANSMANN A, LANGE S, JONAS M, MÖSLEIN G; Vergleich verschiedener Stuhltests zur Detektion von Neoplasien des Kolon; Dtsch Med Wochenschr 2005; 130:872-877 HUNDT S, HAUG U, BRENNER H; Comparative Evaluation of Immunochemical Fecal Occult Blood Tests for Colorectal Adenom Detection; Annals of Medicine, 2009, 162 ff; Februar 2009 (Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg) MÖSLEIN G, SCHNEIDER C, THEILMEIER A, ERCKENBRECHT H, NORMANN S, HOFFMANN B; Evaluierung der statistischen Kennwerte verschiedener kommerziell erhältlicher Stuhltests; Dtsch Med Wochenschr 2010 ;135:557-562 Literatur stellen wir gerne auf Anfrage bereit Zum Thema Darmkrebs: Darmkrebs ist wie kaum ein anderer Tumor früh zu erkennen und damit heilbar. Die Wirksamkeit der Früherkennungsprogramme ist wissenschaftlich hinlänglich bewiesen und die Früherkennungsmaßnahmen sind kosteneffizient. Im Bezirk Oberpullendorf, Österreich (Hr. OA Dr. Mach) konnte durch die Einführung von Vorsorgemaßnahmen ein deutlicher Shift Richtung früherer Stadien des Kolonkarzinoms verzeichnet werden. Siehe > Studieninformation > Selbsthilfegruppe Darmkrebs Das Kolonkarzinom Grundsätzlich muss betont werden, dass alle Symptome, die auf das Vorliegen eines kolorektalen Karzinoms (CRC) schließen lassen, Spätzeichen sind. Neben wechselnden Stuhlgewohnheiten Gewichtsverlust Symptomen eines inkompletten Darmverschlusses ist das wichtigste Verdachtssymptom die peranale Blutung Wird eine Blutung aufgefunden, so sollte unverzüglich eine Koloskopie durchgeführt werden. Dabei ist eine vorhandene, vom Patienten mit freiem Auge gesichtete Blutung nicht nochmals mit einem so genannten Blut-im-Stuhl-Test zu verifzieren. Ebenso sollte ein einmal positives Testergebnis nicht durch weitere Tests überprüft werden. Gerade beim immunologischen Test ist der Nachweis von humanem Hämoglobin durch ein positives Testresultat als sicher anzusehen und endoskopisch abzuklären. Vorsorgeprogramme: Das Kolonkarzinom eignet sich in modellhafter Weise für die Vorsorgeprogramme. In mehr als 95 % stellen Schleimhautadenome (Polypen) identifizierbare, noch nicht maligne entartete Vorläuferläsionen dar, die – sofern rechtzeitig entdeckt – mittels Koloskopie abgetragen werden können. Dies macht die Durchführung von engmaschigen und konsequenten Bevölkerungsscreenings als Präventionsmaßnahme bedeutungsvoll. Viele Initiatoren engagieren sich für eine aktive Teilnahme der Bevölkerung, wie bereits bei der österreichischen Studie: "Burgenland gegen Dickdarmkrebs" (OA Dr. Karl Mach, A.ö.Krankenhaus Oberpullendorf). Als Anstoß dafür, dass die Bevölkerung aktiv teilnimmt, haben sich einige Institutionen dafür engagiert, wie zum Beispiel Stadt Baden bei Wien A.ö. Krankenhaus Oberpullendorf Gemeinde Wörschach (Bezirk Liezen) Gemeinde Hollenthon (Bezirk Wr. Neustadt) Eine sehr wertvolle Aktion ist die Einführung eines Darmkrebsmonats, um mit Hilfe von Aufklärungkampagnen und Firmenaktionen die Bevölkerung über Früherkennungsmaßnahmen zu informieren. Epidemiologie: Österreich: Das Kolonkarzinom stellt in Österreich sowohl bei Frauen als auch bei Männern die zweithäufigste Krebstodesursache dar. Bei den Männern wird das Kolorektalkarzinom nur durch die Sterblichkeit an Lungenkarzinom, bei den Frauen durch die Mortalität an Brustkrebs übertroffen. Pro Jahr erkranken ca. 5 000 Menschen an einem kolorektalen Karzinom, insgesamt ist jeder 17. Österreicher davon betroffen. Etwa 50 % der Erkrankten sterben an diesem Tumor. Mit diesen Werten liegt Österreich im EU-Schnitt leider im oberen Drittel. In Österreich ist dabei ein deutliches Ost-West-Gefälle zu verzeichnen: Im Osten sterben rund 34, im Westen rund 26 pro 100 000 Einwohner an Darmkrebs. Deutschland: Mit etwa 50.000 Neuerkrankungen und 30.000 Todesfällen pro Jahr allein in Deutschland sind kolorektale Karzinome die zweithäufigste Todesursache bei bösartigen Tumoren. In Deutschland nutzen derzeit nur 15 Prozent der Männer und 28 Prozent der Frauen die Chance, durch Früherkennung gesund zu bleiben.

Anbieter: Bodfeld Apotheke
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe